Funktionsweisen

Leuchttürme haben ganz verschiedene Aufgaben. Sie dienen der Orientierung und Positionsbestimmung, markieren das sichere Fahrwasser oder warnen vor Untiefen. Anhand ihrer Kennung lassen sie sich unterscheiden: Sie blinken, blitzen oder scheinen, in den Farben rot, grün oder weiß. Hier wird ein Überblick über die gebräuchlichsten Funktionsweisen gegeben.

Leitfeuer

Ein Leitfeuer kennzeichnet eine Hafeneinfahrt oder einen freien Seeraum zwischen Untiefen. Dazu zeigt es verschiedene Sektoren: Leitsektor und Warnsektor. Sie werden durch farbiges Licht unterschieden. Der Leitsektor ist weiß und kennzeichnet den richtigen Kurs. Die beiden äußeren Warnsektoren zeigen grünes und rotes Licht.

Leitfeuer

Verlässt man bei der Anfahrt auf ein Leitfeuer das Fahrwasser, verändert sich demnach die Farbe von weiß zu rot oder grün. Bei grünem Warnfeuer muss eine Kursänderung nach Backbord erfolgen, bei rotem Warnfeuer eine Kursänderung nach  Steuerbord.

Richtfeuer

Eine Richtfeuerlinie wird aus zwei unabhängig voneinander aufgestellten Leuchttürmen gebildet. In Deckung gebracht kennzeichnen sie das Fahrwasser. Das Oberfeuer ist größer als das Unterfeuer. So ist eine eindeutige Differenzierung möglich und das Oberfeuer wird nicht verdeckt. Die Zusammengehörigkeit von Oberfeuer und Unterfeuer wird durch eine identische Kennung gezeigt.

Richteuer

Vom Schiff im sicheren Fahrwasser aus betrachtet stehen beide Lichter übereinander. Sieht man hingegen das Unterfeuer bei der Ansteuerung links vom Oberfeuer muss nach Backbord gehalten werden. Steht das Unterfeuer bei der Ansteuerung rechts vom Oberfeuer muss nach Steuerbord gehalten werden.

Quermarkenfeuer

Quermarkenfeuer zeigen quer zur Fahrtrichtung den Kurswechselpunkt oder die Grenzen des Nutzbaren Bereichs von Richt- und Leitfeuern. Quermarkenfeuer sind Sektorenfeuer (vgl. Leitfeuer). Die beiden äußeren Sektoren kündigen den kommenden Kurswechsel an. Der mittlere Sektor ist ein Kursänderungssektor. Beim ersten Sektorübergang sollte der Kurswechsel erfolgen.

Quermarkenfeuer

Quermarkenfeuer sind zusätzliche Seezeichen und werden deswegen zunehmend eingespart. Im Arbeitsbereich des WSA Hamburg werden keine Quermarkenfeuer mehr betrieben.

 
Weitere Informationen:

Kennung Unterscheidungsmerkmal der Leuchttürme

Andere Internetseiten:

www.wsa-hamburg.wsv.de/... Leitfeuer im Arbeitsbereich des WSA Hamburg
www.wsa-hamburg.wsv.de/... Richtfeuer im Arbeitsbereich des WSA Hamburg